Veedelabend: Rund um die Reformationskirche in Marienburg

Samstag 10 Okt 2020 17:00
Vor der Reformationskirche
Goethestraße 25
50968 Köln

Veranstaltungsinfos

Die Gründung der Evangelischen Kirchengemeinde Bayenthal im Jahr 1899 hatte auch zum Ziel, ein neues Gotteshaus im Kölner Süden zu errichten. Das benötigte Grundstück stifteten Ernst Leybold und Fritz Vorster namens der Cölnischen Immobilien-Gesellschaft. Den Wettbewerb, nach dessen Vorgaben Kirche und Pfarrhaus in „malerischer Gruppierung“ dem „Landhauscharakter der Kolonie Marienburg anzupassen“ waren, gewann der Berliner Architekt Otto March. Der angesehene Baurat, der mit Anna Maria Vorster, Tochter des Gründers der chemischen Fabrik Vorster & Grüneberg in Kalk, verheiratet war, hatte zuvor schon das die Villenkolonie prägende „Landhaus Vorster“ geplant. In einem von amerikanischer Architektur inspirierten Stil entstand 1903-05 eine räumlich verbundene Baugruppe mit dem geforderten dominanten Turm in Eckstellung. Nach Kriegsschäden erfolgte 1957 zunächst der Wiederaufbau des Pfarrhauses durch Werner Haupt. Die bis auf die Außenmauern zerstörte Kirche wurde 1960/61 nach Plänen von Heinrich Otto Vogel modern umgestaltet und erhielt durch den Anbau eines geräumigen Altarraums eine neue Ausrichtung gen Süden. Der Künstler Eugen Keller gestaltete das Chorhaus durch 15 Meter hohe, farbige Betonglasfenster mit dem Thema „Die Gemeinde Jesu unterwegs“. Teil des Ensembles, dem einst eine umfahrbare Schmuckanlage vorgelagert war, ist das Martin-Luther-Haus mit Pfarrbüro, Küsterwohnung und Gemeinderäumen, das 1933/34 nach Plänen des Architekten Clemens Klotz errichtet wurde. Die Umrisse eines abgeschlagenen Reliefs im Eingangsbereich, die einen SA-Mann und ein Hakenkreuz erkennen lassen, erinnern weiterhin an die Entstehungszeit.

Treffpunkt: Vor der Reformationskirche, Goethestraße 25

Hotline nicht besetzt