Simon Höfele / Simone Rubino

Simone Rubino
Sonntag 10 Nov 2019 16:00
Kölner Philharmonie
Bischofsgartenstr. 1
50667 Köln

Veranstaltungsinfos

Simon Höfele  Trompete
Simone Rubino  Percussion
 
Claude Debussy
Rêverie L 68 (1890)
für Klavier
in einer Bearbeitung für Trompete und Percussion
 
Jakob Brenner
Bodypercussion
 
Toru Takemitsu
Paths (1994)
für Trompete solo
 
Karlheinz Stockhausen
TIERKREIS Nr. 41 1/2 (1974/75)
12 Melodien der Sternzeichen für ein Melodie- und/oder Akkordinstrument
 Ausführung in der Fassung für Trompete und Percussion
 
Claude Debussy
Clair de lune
aus: Suite bergamasque L 75 (1890, rev. 1905)
für Klavier
in einer Bearbeitung für Trompete und Percussion
 
PAUSE
 
Toshio Hosokawa
Im Nebel (2013)
für Trompete und Orchester
in einer Bearbeitung für Trompete und Percussion
 
Casey Cangelosi
Bad Touch (2013)
für Schlagzeug solo und Tonband
 
Kaan Bulak
Neues Werk (2019)
für Trompete solo und Elektronik
 
Iannis Xenakis
B
aus: Rebonds (1987–89)
für Schlagzeug solo
 
Miroslav Srnka
Milky Way (2019)
für Trompete
Kompositionsauftrag von Elbphilharmonie & Laeiszhalle Hamburg, Konzerthaus Dortmund, Kölner Philharmonie (KölnMusik) und European Concert Hall Organisation
 
Frank Zappa
Approximate (1974)
in einer Bearbeitung für Trompete und Percussion
 
Simone Rubino
La luna piena
für Flügelhorn und Marimba
 
Gerade noch ein »junger Wilder«, schon wurde der Trompeter Simon Höfele von der European Concert Hall Organisation zum »Rising Star« gekürt. Nun begibt er sich auf die damit verbundene Tour durch die ersten Konzerthäuser Europas. Natürlich beherrscht der vielfache Preisträger das Bravour-Repertoire des Barock und der Klassik aus dem Effeff. Doch genauso entschieden und mit Hingabe widmet er sich dem Heute. »Zeitgenössische Musik«, so bedauert er, »wird vielleicht allenfalls als Kunst, nicht aber als Musik verstanden.« Mit verführerischem Klang und stupender Technik gelingt es dem jungen Virtuosen, das stets begeisterte Publikum vom Gegenteil zu überzeugen. Für sein Kölner Recital hat er (gemeinsam mit dem famosen Schlagzeuger Simone Rubino) ein Programm zusammengestellt, das von André Jolivets wahrhaft cooler »Heptade« über das gewitzte Fanfarenspiel von HK Grubers »Exposed Throat« bis hin zu den mystischen Klängen von Toshio Hosokawas »Im Nebel« reicht.