Kettcar auf Tour und CD-Kritik

Musik

20.10.2017

Kettcar sind nach fünf Jahren Pause zurück und legen mit "Ich vs. Wir" ihre bislang politischste Platte vor. Live sind Kettcar am 3. Februar mit ihrem neuen Album im Kölner Palladium zu erleben.

Kettcar-Tickets

Kettcar: Ich vs. Wir (CD-Kritik)

Sänger Marcus Wiebusch habe angesichts der aktuellen politischen Entwicklung keine "gemütlichen Lieder" über die Liebe schreiben können, sagt er. Und so rechnen die für ihre intelligenten Texte bekannten Hamburger in neun der elf Titel knallhart mit der Gesellschaft ab.

Ich vs Wir" ist ein Album über die Themen unserer Zeit. Kettcar beschreiben einen Rechtsruck in der Gesellschaft, nehmen Flüchtlingskrise und Gentrifizierung auf. Musikalisch haben sich Kettcar - zu denen neben Marcus Wiebusch noch Erik Langer (Gitarre), Reimer Bustorff (Gitarre), Lars Wiebusch (Keybord) und Christian Hake (Schlagzeug) gehören - mit "Ich vs Wir" nicht groß weiterentwickelt. Es ist robuster Pop-Rock mit starken Drums und Gitarren. Der typische Kettcar-Sound eben. Doch um musikalische Experimente ging es auch nicht. Die Chefs des Hamburger Indielabels Grand Hotel van Cleef haben viel zu sagen - und das macht "Ich vs Wir" zu einem der wichtigsten Alben des Jahres. 

Kritik von Meike Blazy

Musik