Die Entführung aus dem Serail

Samstag 08 Okt 2022 19:30
Staatenhaus am Rheinpark
Rheinparkweg 1
50679 Köln

Veranstaltungsinfos

Bei einem Überfall auf Belmontes Schiff fielen dessen Verlobte Konstanze, deren Begleiterin Blonde sowie Belmontes Gefährte Pedrillo, in die Hände von Seeräubern. Bassa Selim kaufte die drei auf einem Sklavenmarkt und lässt sie in seinem Serail gefangen halten. Belmonte will die Gefangenen befreien. Doch das Serail, in dem die Frauen festgehalten werden, wird von dem Aufseher Osmin aufs Schärfste bewacht.

„– künftigen Montag werden wir die Erste Probe machen. – Ich freu mich recht auf diese oper, das muss ich ihnen gestehen.“ (Mozart an seinen Vater Leopold)

Mozart hatte sich 1781, 25-jährig, aus den Diensten des Fürsterzbischofs Colloredo befreit und war nach Wien gegangen, um sich hier — in sicherer Distanz zum väterlichen Salzburg — eine eigene Existenz aufzubauen. Er bemühte sich, sozusagen als freischaffender Künstler, um Anstellungen, Konzerte, Schüler und Opern-Kompositionsaufträge — ein damals höchst riskantes, weil finanziell ziemlich aussichtsloses Unterfangen. So kam ihm die Theaterreform von Kaiser Joseph II., der das Burgtheater zum Deutschen Nationaltheater umformen ließ und ein (deutschsprachiges) »National-Singspiel« verlangte, gerade recht: Das Singspiel »Die Entführung aus dem Serail« wurde am 16. Juli 1782 mit großem Erfolg am Burgtheater uraufgeführt und bedeutete für Mozart in Wien den Durchbruch als Opernkomponist.