KUMEDE Kölsches Theater des Heimatvereins Alt Köln e.V.

"Zimmer zo vermeede" - KUMEDE Kölsches Theater des Heimatvereins Alt Köln e.V
Sonntag 23 Jun 2019 17:30
Volksbühne am Rudolfplatz
Aachener Straße 5
50674 Köln

Veranstaltungsinfos

Das neue Stück „Zemmer zo vermeede“ basiert auf dem Ohnsorg-Klassiker „Kein Auskommen mit dem Einkommen“ von Fritz Wemper. Die Kölsche Fassung stammt von unserem KUMEDE-Mitglied und langjährigen Spielleiter Hermann Hertling. Aktuell wurde sie för dat KUMEDE-Schmölzje vum Trudi Drexler und Richard Karpe zurechjeknuuv.

Bei dem Rentnerehepaar August und Franziska Kämmerling reicht die Rente hinten und vorne nicht. Aus diesem Grunde entschließen sich die Eheleute, eines ihrer Zimmer möbliert zu vermieten. Eine Annonce in der Zeitung wird aufgegeben.
Was jedoch nicht geplant war: Sie haben das Zimmer unwissentlich gleich zweimal vermietet.
August Kämmerling vermietet an die junge Lisa Franzen. Lisa sucht dringend ein möbliertes Zimmer, weil ihre Mutter einen Witwer mit Sohn heiraten will, worauf sie absolut keine Lust hat.
Zur gleichen Zeit meldet sich bei Franziska Kämmerling der junge Klaus Jäger als Untermieter, der auf Zimmersuche ist, weil sein Vater eine neue Frau gefunden hat. Diese bringt auch noch eine Tochter mit in die Familie. Klaus meidet die neue Frau und deren Tochter, weil sie seiner Meinung nach, nur auf das Vermögen seines Vaters aus sind.

Trotz anfänglicher Bedenken von Franziska, setzt sich der geschäftstüchtige August durch und wiegt sich und sein Frau im finanziellen Aufschwung der mageren Rente.
Als jedoch Lisa`s Mutter, Bärbel Franzen erscheint und dann auch noch die eifersüchtige Ehefrau von Lisa`s Chef unverhofft auftaucht, sorgt dies im Hause Kämmerling für erste Verwirrungen.
Zu allem Übel taucht auch noch Helmut Jäger, der Vater von Klaus unangemeldet auf, sodass das Chaos ausbricht. Die Ereignisse überschlagen sich.

Ob das Rentnerehepaar Kämmerling weiterhin auf ihr Zusatzeinkommen hoffen kann und sich das Chaos zur Zufriedenheit aller aufklärt, erfahren die Zuschauer in dieser typisch kölschen Komödie, einem modernen Schwank der in der Gegenwart spielt, am Ende dieses Familienspektakels. 

Hotline nicht besetzt