CAFÉ TACVBA - Niu Güeis Tur 2018

Café Tacvba 2018
Mittwoch 25 Jul 2018 20:00
Live Music Hall
Lichtstraße 30
50825 Köln

Veranstaltungsinfos

Seit fast drei Jahrzehnten gelingt es dem mitreißenden Quartett Café Tacvba aus Naucalpan in immer wieder neuer, bestechender Weise, mexikanische Musiktraditionen mit einer Vielzahl an westlichen Einflüssen zu mischen. Von Alternative Rock über Metal, Ska und Hip-Hop bis hin zu elektronischen Elementen reichen dabei die Bezüge, die sich die Band aus der modernen westlichen Musik aneignet, um sie zu einem einzigartigen Amalgam mit mexikanischen Genres wie Norteno, Bolero und Ranchera zu verschmelzen. In ihrer Heimat avancierten Café Tacvba so bereits mit ihrem 1992 veröffentlichten Debütalbum „Café Tacvba“ zu Stars; nachdem sie seit 1999 für jeden neuen Longplayer je zwischen einem und zwei Latin Grammy Awards gewannen und stets höchste Chartsplatzierungen in Mexiko belegten, kann man mit Fug und Recht behaupten, dass Café Tacvba nun schon seit fast zwei Jahrzehnten zu den bedeutendsten Bands Mexikos zählen.
Aufgewachsen mit den traditionellen mexikanischen Musiken einerseits, andererseits aber ebenso stark beeinflusst durch den frühen Indie-Rock um Bands wie The Cure, The Clash, The Smiths und Violent Femmes, gerät bereits das selbstbetitelte Debütalbum 1992 zu einem ganz besonderen Stück Musik. Es ist der Auftakt für eine bis heute anhaltende Karriere, die Café Tacvba zu einer der wichtigsten Bands des mexikanischen Rock macht. Mit jedem weiteren Album, das sie veröffentlichen, wird eines unmissverständlich deutlich: Die Bezugsweite von Café Tacvba ist dermaßen weit gefasst, dass kein Song wie ein anderer klingt. Es existiert kein Genre der westlichen Musikwelt, das über die Jahre nicht Einzug gehalten hätte in den beachtlich heterogenen Sound dieser Formation.
Nun kommt die Band endlich einmal nach Deutschland. Man darf sich auf ein Fest der Sinne und Stile freuen, bei dem jeder Song ein Unikat ist und jedes Instrument mit einem Furor gespielt wird, als ginge es um ihr Leben.